Reim

Der Reim bezeichnet den gleichen bzw. ähnlichen Klang von Wörtern oder Lauten im letzten betonten Vokal. Im Folgenden eine Liste mit Erscheinungsformen des Reims:

Eingangsreim

Beispiel:

Flieh vor dem Feuer…
Sieh zu, dass du …

Binnenreim

Beispiel:

Der kranke schlanke Mann
Alles Geld dieser Welt 

Endreim

Paarreim: aa

Beispiel:
Kreuzreim: ab ab (einfach), ab ab ab (dreifach)

Beispiel (Pacaveli)

Ist er denn wirklich der Klügste, der Satte (a)
sagt er: „Mach´s wie ich“, weil er´s hat (b)
ist es wirklich gekonnt, gepackt in Watte (a)
oder kriecht voran bloß Nimmersatt? (b)
umarmender Reim: abba oder cddc

Beispiel (Gerhardt vandenBosch)

Nein Günther, das war nicht gut. (a)
dein Gedicht das kein Gedicht war (b)
Kein Reim, keine Rhythmik, klar. (b)
Das war keine Poesie, das war Mut (a)

Schweifreim/ Zwischenreim: aa b cc b

Beispiel:
dreifache Reimreihe: abc abc
Haufenreim: aaaa bbbb

Weiter zu Reimschemata

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.