Ich
Schreibe
Dir

Weil du fast unhörbar,
„Hallo“ sagtest.
In meinem Traum.

Du hattest mich
Im Auge
Wie ich dich.
In meinem Traum.

Nach allen Nächten nichts
Nach allen Tagen, noch immer nichts

Von dir gehört, gesehen
War  es dann endlich klar
Was zwischen uns gewesen war

Mit deinem unhörbarem
„Hallo“ für mich

NICHTS.
Nur der Traum.

„Ein leichtbewegtes Herz  ist ein übles Gut“
Hat Goethe mal geschrieben
An seinen Freund

Für sich
Für mich
Für dich.

Gerhardt vandenBosch, Januar 2012

SNNGCXUK5VRX

Bewerte den Text!

One Response to Hallo

  1. Sandra sagt:

    Danke, für Verträumtes und Unpolitisches. Den Moment der Erkenntnis sehr stimmungsvoll eingefangen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.