Gerhardt vandenBosch schrieb „Des Kaisers Kleider“ Oktober 2011

Stete Wahrheit ist das Wort des Mächtigen

Nur der Narre muss des Unfugs ihn verdächtigen

Nur Dummerjan sagt: “Ja, Hoheitskleider, nicht mehr da“

Und da steht der Kaiser in seinem kaiserlichen Pyjama.

 

Dem Narren ist’s erlaubt zu sagen

Was alle anderen nicht wagen.

Er sagt jetzt laut und mit verdecktem Grinsen:

„Die Banken nehmen Wucherzinsen.

 

Wucher ist nicht nett, und wohl unsittlich

Dieser Narr meint, solche Verträge sind ungültig.

Gegenüber einem einzelnen H4 Empfänger,

Auch gegenüber allen Tsirtaki-Sängern.“

 

Stete Wahrheit ist das Wort des Mächtigen

Nur der Narr darf des Unfugs ihn verdächtigen

Nur er sagt einfach: „Ja, Hoheitsschuldner nicht mehr da“

Und dann lacht der Banken Kaiser im kaiserlichen Pyjama.

 

Allen bleiben um den Narren mit dem Kaiser lachen.

Was kann ein Narr sonst anders machen?

Wenn es ernst zu nehmen wäre, wäre das nicht gut

Denn dann ging es an des Narren Blut und Gut.
© Gerhardt vandenBosch

Des Kaisers Kleider
Bewerte den Text!

One Response to Des Kaisers Kleider

  1. Mim sagt:

    Daumen hoch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.